Baumschlager ließ in Liezen Zeiten sprechen: Triumphaler Sieg mit Bestzeiten auf allen Sonderprüfungen:


Eindrucksvoll bestätigte Raimund Baumschlager bei der Rallye Liezen mit einem Start-Ziel-Sieg seinen bereits in Weiz fixierten Staatsmeistertitel 2014.

Mit Bestzeiten auf allen 14 Sonderprüfungen und einem Vorsprung von fast zweieinhalb Minuten demonstrierte der Rekord-Staatsmeister in seinem BRR Skoda Fabia S2000 in und um Liezen Rallyesport auf höchstem Niveau und lieferte den zahlreichen Zuschauern eine perfekte Speed-Show. Gerwald Grössing (Ford Fiesta R5) wurde mit einem Rückstand von 2:23,2 Minuten Zweiter vor Mario Saibel im zweiten BRR Skoda Fabia, der nach seinem Ausfall auf SP 8 den Restart am Sonntag nützte und sich mit Platz 3 bereits vor dem Finale im Waldviertel im November als „Vize-Staatsmeister“ in die Ehrentafel eintrug.

Baumschlager knüpfte am Sonntag nahtlos an den „Tiefflug“ vom Samstag an und fuhr wieder in seiner eigenen Liga. Fehlerlos meisterte er alle Tücken der selektiven Sonderprüfungen. Beim Finale auf dem 2,35 km Stadtrundkurs in Liezen zog der Staatsmeister noch einmal alle Register seines großen Könnens, markierte mit 1:54,0 die 14. Bestzeit vor Saibel und Mrlik und stellte damit seinen Rekord von Admont ein. 2005 war Baumschlager bei der Arbö Rallye ebenfalls das Kunststück gelungen, alle 14 Sonderprüfungen zu gewinnen. Auch damals war Thomas Zeltner sein Kopilot, sein Vorsprung damals: 1:59,4 Minuten.

„Die Zeiten sprechen für sich. Es ist alles nach Wunsch gelaufen, so haben wir uns das nicht vorgestellt. Das Team hat perfekte Arbeit geleistet, alle Sonderprüfungen mit Bestzeit zu beenden kommt auch nicht alle Tage vor. Es war eine Superveranstaltung und dazu muss man den Organisatoren gratulieren. Schwer, technisch anspruchsvoll und viele begeisterte Zuschauer, was man besonders bei der Powerstage auf dem Stadtrundkurs sehen konnte“, lautete Baumschlagers Bilanz zu seinem 65. Sieg in einem österreichischen Meisterschaftslauf.

Kopilot Thomas Zeltner fasste zusammen: „Für mich war es ein einziger Spaß, dass wir nach neun Jahren bei einem Meisterschaftslauf wieder alle Prüfungen gewonnen haben, freut mich extrem. Gratulation auch an den Veranstalter, die Sonderprüfungen waren super.“ Und ganz persönlich fügte er an: „Danebensitzen bei einem wild gewordenen Baumschlager ist was klasses.“


Rallye Liezen (7. Lauf zur Österreichischen Rallyemeisterschaft 2014, Endstand:

1. Baumschlager/Zeltner (BRR Skoda Fabia S2000) 1:31:24,8 Stunden
2. Grössing/Schwarz (Ford Fiesta R5) +2:23,2 Minuten
3. Saibel/Winklhofer (BRR Skoda Fabia S2000) +6:18,8
4. Mrlik/Baier (Subaru Impreza STi R4) +6:39,2
5. Mayer/Hofmann (Peugeot 207 S2000) +9:21,7


Österreichische Rallymeisterschaft 2014 (Stand nach 7 Läufen):
1. (Meister) Baumschlager 148 Punkte
2. (Vize-Meister) Saibel 95
3. Grössing 59